Roomtour Karmann Dexter 560 4×4 (2018)

Zum Ende Februar 2019 war es endlich soweit und ich habe mir diesen Karmann Dexter 560 4×4 als Neuwagen gekauft. Der Listenpreis mit einigen zusätzlichen Ausstattungsoptionen lag bei etwas über 57.000€ und ich konnte ihn zum Preis von 51.900€ ergattern.

Er hat einen 2,0l Dieselmotor mit 170PS, ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe und ist mit dem Ford 4×4 Werksallrad ausgestattet. Karmann Mobil verwandelt dieses Basisfahrzeug dann in ein vollwertiges Wohnmobil mit Sitzbereich, Küche, Schlafbereich, Naßzelle und gibt ihm den Namen Dexter 560 4×4.

Seit Anfang März 2019 bin ich mit dem Dexter dauerhaft unterwegs in Form von Work&Travel. Einige Upgrades hat er mittlerweile bekommen um mein Vanlife darin optimaler zu gestalten und auch autark zu sein.

Besonders für die Sommermonate habe ich dieses Magnetfliegengitter* nachgerüstet um in lauen Sommernächten auch die Schiebetür offen lassen zu können. Das Magnetfliegengitter verschließt sich mit Hilfe von Magneten wieder selbst.

Der Sitzbereich befindet sich im vorderen Teil des Vans und bietet Platz für bis zu 5 Personen. Insgesamt 4 von den Sitzen sind mit einem Gurt ausgestattet und zur Nutzung während der Fahrt zugelassen.

Der Tisch ist durch die 2. Platte vergrößerbar. Er lässt sich zudem komplett heraus nehmen und als Aussentisch am Fahrzeug befestigen.

Über die verbaute Truma Combi 6D Heizung inkl. Boiler habe ich sogar fließend Warmwasser in der Küche und der Dusche. Das sogenannte Chemieklo nutze ich mit einem biologisch abbaubaren Zusatz* der gänzlich ohne Chemie ist. In der Naßzelle ist ebenso wie außen ein großer Spiegel angebacht. Der Ablauf der Dusche und vom Waschbecken mündet in den 100l großen Grauwassertank unter dem Fahrzeug.

Über dem Eingangsbereich ist eine praktische Ablage wo ich verschiedenste Dinge lagere auf die ich dann auch schnell Zugriff habe.

Direkt neben dem Eingangsbereich ist die Küche mit Spüle, 2 Kochstellen, dem Kühlschrank und einem großen Staufach darüber. Spüle und Kochstellen sind mit Glasdeckeln abgedeckt und darüber ist noch eine LED-Lichtleiste mit Touchbedienung.

Die Küche hat seitlich eine ausklappbare Arbeitsfläche, 3 Schublade für diverse Utensilien und einen Kompressorkühlschrank mit 80l Volumen inkl. einem Tiefkühlfach.

Im hinteren Teil vom Camper ist dann der Schlafbereich. Die Liegefläche ist quer angeordnet und hat eine Länge von 187cm und eine Breite von 135cm. Der mittlere Bereich lässt sich hochklappen um auch mal was größeres transportieren zu können.

In den oberen seitlichen Staufächern habe ich meine Klamotten und verschiedene andere Dinge untergebracht. Der schmale und sogenannte Kleiderschrank ist zu einem Vorratsschrank mit 2 zusätzlichen Einlegeböden umfunktioniert.

Am Kopfende vom Bett habe ich noch eine zusätzliche Doppel-USB Steckdose* installiert um auch nachts mal das Handy laden zu können.

In dem Staufach über dem Sitzbereich habe ich auch zusätzlich noch mehrere USB und 12V Steckdosen* nachgerüstet.

Das große Fach über den Frontsitzen nutze ich für Isomatten, Klappstuhl, Bratpfanne, Staubsauger, Schnorchelzeugs, etc.

Kommen wir nun zu ein paar Details zur Elektrik. Werkseitig ist ein Kontrollpanel für allgemeine Dinge wie Lichtsteuerung, Füllstände Frisch- und Grauwassertank, Pumpensteuerung und Batteriespannung der Aufbau- und Starterbatterie verbaut. Darüber ist das Panel zur Steuerung der Heizung. Diese hat einen 10l Warmwasserboiler integriert.

Mittlerweile nutze ich 2 Stück 120Ah LiFePo4 Batterien um auch über mehrere Tage im Winter autark sein zu können. Diese werden entweder über 260W Solarpanels, ein Ladegrät für externen Strom oder den nachträglich eingebauten Ladebooster* direkt von der Lichtmaschine geladen. Zur Anzeige sämtlicher Daten habe ich auch noch einen Batteriemonitor* im Eingangsbereich eingebaut.

Weiter gehts mit dem Heckbereich. Im großen offenen Fach in der Mitte sind Sandbleche*, Campingstuhl, Auffahrkeile*, Feuerholz und diverser Kleinkram untergebracht.

Im rechten Bereich sind die beiden 5kg Gasflaschen fest verstaut. Der Platz von dort bis zur Küche ist nochmal Stauraum der bisher nahezu ungenutzt ist. Zu guter letzt der linke Bereich. Hier drin sind die Heizung, Aufbaubatterien, Elektrozentrale, Solarladeregler*, Ladebooster* und der Anschluß für die Aussendusche installiert.

Außen hinter der Fahrertür sind die Einfüllstutzen für Diesel und AdBlue. Rechts daneben ist die Einfüllöffnung für den 100l großen Frischwassertank.

Weiter hinten auf der Fahrerseite kommt dann die Klappe von der Kassettentoilette. Rechts daneben befindet sich die Öffnung für die Heizung wo frische Verbrennungsluft angesaugt und die Abgase austestoßen werden. Und unter dem 4×4 Schriftzug ist dann noch der externe Stromanschluß den ich jedoch nur selten nutze.

Weil Vanlife natürlich nicht ausschließlich IM Van stattfindet gibts für den Außenbereich noch eine große Markise die sich mit einem zusätzlichen Abspannsystem* auch super gegen Wind schützen lässt und noch eine breite LED-Leiste über der Schiebetür. Damit ist es dann auch draußen sehr gemütlich.

Um dem Camper mehr Freiheit zu geben, wurde er insgesamt um 10cm höher gelegt und zusätzlich hat er auch größere Reifen mit Geländeprofil bekommen, die ihn nochmals um 3cm anheben. Ein Unterfahrschutz für den Bereich Motor/Getriebe ist selbstverständlich auch nachgerüstet.